Lazise am Gardasee vom 23.–30.07.2017

Lazise am Gardasee vom 23.–30.07.2017

Dieses Jahr ging es im Som­merurlaub auf einen Camp­ing­platz in Lazise am Gar­dasee. Tagsüber ist hier Spaß durch einen eige­nen Aqua­park direkt auf dem Platz und Tret­boot­fahren auf dem See garantiert. Abends gibt es dort ein Pro­gramm der Ani­ma­tion vor Ort. Natür­lich bestand jedoch auch der Wun­sch nachts dem geliebten Hob­by nachzuge­hen und so stellte sich die Frage wie bekomme ich mit 5 Per­so­n­en im Auto noch das Teleskop mit in den Urlaub. Am lieb­sten das große Dob­son…

Nun das würde wohl nicht so funk­tion­ieren also musste eine Alter­na­tive her. Die Über­legung wegen dem Teleskop mit einem extra 2. Auto zu fahren wurde auf­grund der zusät­zlichen hohen Kosten wieder ver­wor­fen. Dies war also der Zeit­punkt sich ein kleines Reisete­leskop zuzule­gen. Die Ansprüche waren recht schnell klar. Wenig­stens ansatzweise deep­skygeeignet, Mond und Plan­eten sowieso und natür­lich kom­pakt und leicht zu trans­portieren. Die Kosten soll­ten sich auf­grund eines recht engen Bud­gets auch sehr im Rah­men hal­ten. Natür­lich bekommt man für wenig Geld nicht ger­ade ein hochk­las­siges Gerät, aber für die Reise­mo­bil­ität muss man eben auch Abstriche machen. Entsch­ieden habe ich mich dann für das Zoomion Phi­lae 114/500 vom Astroshop.

Der erste Beobach­tungsabend fand in Strand­nähe statt. Es gab Jupiter und den Kugel­stern­haufen M13 im Stern­bild Herkules zu sehen. Wer ein großes Dob­son gewohnt ist wird bei dem Anblick durch das kleine Zoomion erst mal etwas ent­täuscht sein. Jupiter ist zwar mit seinen Mon­den gut zu erken­nen, aber eine richtig hohe Ver­größerung ist natür­lich auf­grund der gerin­gen Bren­nweite des Teleskopes nicht möglich. Der Kugel­stern­haufen ist dementsprechend auch nicht ganz so ein­drucksvoll anzuse­hen. Aber im Großen und Ganzen war es ok. So musste nicht ganz auf die nächtlichen Aktiv­itäten verzichtet wer­den. Begeis­tert war jedoch das dänis­che Pärchen die gefragt hat­ten ob sie mal durch­schauen dür­fen.

Lei­der reichte es auf­grund abendlich­er Bewölkung nur noch zu zwei weit­eren Aben­den der Beobach­tung. Auch hier gab es wieder Jupiter und M13 zu sehen. Der Kugel­stern­haufen hat dieses­mal zwei Schweiz­er begeis­tert. Für die Kinder war am let­zten Beobach­tungsabend der Mond das High­light. Unser Tra­bant ist ja auch immer eine Beobach­tung wert.

Teile das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*